Sarcochilus Imagine

Beim Öffnen sind die Blüten meines Sarcochilus Imagine blutrot
(Foto: Thomas Jacob)

Autor/in: Thomas Jacob
Veröffentlicht: 04.04.2022

Sarcochilus Imagine – eine Hybride, die erst am 31. März 2022 in das Register für Orchideenhybriden bei der RHS eingetragen wurde. Scott Barrie, der Inhaber der australischen Orchideenzucht Barrita Orchids, gab mir die Erlaubnis die Hybride aus Sarcochilus Kulnura Shades und Sarcochilus Kulnura Rusty dort anzumelden und ihr einen Namen zu geben, nachdem eine Pflanze seiner Aussaat zum ersten Mal bei mir zu blühen begann.

Als ich die ersten Fotos von Sarcochilus (Kulnura Shades × Kulnura Rusty) schoss, lief im Hintergrund das Radio und ich hörte dabei zufällig die Friedenshymne Imagine von John Lennon. Als die ersten Töne erklangen, musste ich sofort an das unendliche Leid denken, das dieser abscheuliche Krieg in der Ukraine verursacht.

Diese Begebenheit führte dann dazu, dass ich Scott Barrie einfach anschrieb und ihn danach fragte, ob er die Hybride registrieren lassen möchte oder ob ich das für ihn tun dürfte. Er gab mir die Erlaubnis und fand den gewählten Namen auch sehr gut. Gesagt – getan. Seit vergangenem Donnerstag gibt es Sarcochilus Imagine, die uns daran erinnern soll, wie schön die Welt sein könnte, wenn sich die Menschen die Welt einfach in Frieden teilen würden.

Imagine – stell’ dir vor!

(Wer den Text nicht kennt kann ihn hier abrufen.)

Habitus von Sarcochilus Imagine
(Foto: Thomas Jacob)

Größenvergleich der Blüte von Sarcochilus Imagine mit meinen Fingern
(Foto: Thomas Jacob)

Sarcochilus Imagine mag es das ganze Jahr über sehr feucht, wobei ich im Winter etwas seltener gieße als im Sommer. Austrocknen lasse ich das Substrat aber niemals. Im Sommer, während besonders heißer Tage, stelle ich den Topf sogar in eine mit Wasser gefüllte Schale. Auch am Naturstandort werden Pflanzen der Gattung Sarcochilus durch Regen oder sich brechende Meereswellen oft mit sehr viel Wasser überspült. Nach meiner Erfahrung verträgt die Hybride die wärmeren Temperaturen im Sommer besser, wenn sie in dieser Zeit mit deutlich mehr Wasser versorgt wird – ähnlich wie in der Heimat der Naturformen. Grundsätzlich brauchen sie aber das ganze Jahr hindurch deutlich mehr Wasser als z. B. Vandeen oder Phalaenopsen. Und das, obwohl die Wurzeln von Sarcochilus vom Aussehen her typische Epiphytenwurzeln sind. Bei Kultur in mineralischem Substrat können sie ganzjährig mit nassem Fuß kultiviert werden. Im Winter sollten dann nur ein bis zwei „trockene Tage“ eingelegt werden, bevor wieder gewässert wird.

Gedüngt wird bei mir nur vom Frühjahr bis in den Herbst. Im Winter wird bei mir, wie schon oft erwähnt, nicht gedüngt, da die im Substrat angereicherten Nährstoffe ausreichen, um die Pflanze gut durch die lichtarme Jahreszeit zu bringen, in der der Stoffwechsel der Pflanze lange nicht so aktiv ist wie im Sommer. Die Leitfähigkeit meines Düngerwassers liegt während der Sommermonate bei ca. 350 – 400 µS/cm. Zwischendurch gibt es klares Wassers, damit sich nicht zu viele Nährstoffe in Form von Salzen im Substrat anreichern.

Als Pflanzstoff nutze ich bei meinem Sarcochilus Imagine reine Rinde. Diese nimmt gut Wasser auf und gibt es langsam an die Pflanzen ab. Bei frischer, qualitativ hochwertiger Rinde sollte nach dem Neutopfen sehr regelmäßig gegossen oder besser sogar getaucht werden, da das Rindensubstrat anfangs weniger Wasser aufnimmt. Einige andere Sarcochilus-Pflanzen aus meiner Kultur sind in Lavagranulat getopft. Auch das funktioniert problemlos. Wie oben schon erwähnt, sollten die Töpfe dann aber immer in einer kleinen Pfütze Wasser stehen, damit sich das Substrat stets gleichmäßig vollsaugen kann.

Sarcochilus Imagine steht zusammen mit meinen anderen Sarcochilen an einem sehr kühlen, aber hellen Platz. Der Raum wird den ganzen Winter über nicht geheizt und bei jeder Gelegenheit ist das Fenster gekippt. Zum Wohnen ist der Raum definitiv zu kalt, da es in der Nacht auf 8 – 10 °C abkühlt. Tagsüber steigen die Temperaturen, je nach Außentemperatur und Sonnenlicht, auf ca. 20 °C an. Im Sommer ist es natürlich auch dort deutlich wärmer. Das große Fenster ist nach Südwesten ausgerichtet. Die Pflanzen sind also der Nachmittags- und Abendsonne ausgesetzt.

Mit ihren leuchtend roten, leicht duftenden Blüten ist Sarcochilus Imagine ein wahrer Frühlingsbote, der jede Orchideensammlung bereichert.

Viel Erfolg beim Kultivieren!

Seitenansicht der Blüte von Sarcochilus Imagine
(Foto: Thomas Jacob)