Archive

Orchideen (2014)

Alles lesen Am 31. Januar 2015 um 14:09 veröffentlicht

320 Seiten mit über 200 Fotografien in Farbe, mit ausführlichen Texten, Format 30 × 40 cm, Festeinband mit Fadenheftung und Farbschnitt; Verlag Edition Panorama, ISBN 978-3-89823-479-5; 78.00 EUR

Mit seinem neuesten Fotoband setzt Micha PAWLITZKI der einzigartigen Pflanzenfamilie der Orchideen ein fotografisches Denkmal. Er zeigt damit nicht nur die in der Natur unvergleichliche Vielfalt der Formen und Farben dieser faszinierenden Exoten, er stellt auch die berauschende Schönheit dieser Kleinode in beispielhafter Form dar. Das mit 3,5 kg im wahrsten Sinne schwergewichtige Werk ist keines zur Bestimmung der Orchideen, sondern ein fotografisches Meisterwerk, das auch die Orchideenfreunde begeistern wird.

Der Fotograf stellt die Orchideen nicht, wie zumeist üblich, vor einem schwarzen Hintergrund dar, sondern hat bewusst einen weißen Hintergrund gewählt, um die filigranen Strukturen der Orchideenblüten besser herausarbeiten zu können. Eigentlich sind Landschafts- und Architekturfotografie die Spezialgebiete von Micha PAWLITZKI.

Er zählt hier zu den besten und erfolgreichsten Fotografen Europas. Zeitschriften wie „National Geographic“, „GEO“, „Science“, „Nature“ usw. arbeiten regelmäßig mit seinen Bildern, aber auch Firmen aus der ganzen Welt, wie Apple, Samsung, Microsoft, BBC, Ernst & Young, nutzen seine Darstellungen. Über 130 Bücher und Kalender mit ausschließlich seinen Bildern wurden seit Beginn seiner Arbeit als Fotograf publiziert, weltweit mehr als 1,2 Millionen Exemplare verkauft. Micha PAWLITZKI setzt diesen einzigartigen Blumen mit dem vorliegenden Prachtband ein fotografisches Denkmal. Mehrfach bereiste er die ganze Welt, um in den renommiertesten botanischen Gärten größtenteils einzigartige Orchideen zu porträtieren.

Vom Botanischen Garten in Singapur führten seine Erkundungswege nach München in den Botanischen Garten zu dem dortigen Reviergärtner Bert KLEIN sowie nach Hannover in die Herrenhäuser Gärten, aber auch nach Wien in den dortigen Botanischen Garten. Zudem konnte er bei Franz GLANZ in Unterwössen in Südbayern und bei Peter KOPF in Deggendorf, zwei erfolgreichen Orchideengärtnern, weitere herausragende Pflanzen ins rechte Bild setzen. Auch bei Professor STETTER in München, einem anerkannten Kultivateur von speziellen Orchideen aus Neuguinea, lichtete er weitere Orchideenschätze ab.

Internationale Orchideenspezialisten, wie André SCHUITEMANN aus Leiden/Niederlande, bzw. Royal Botanic Gardens Kew/London, bereichern dieses Standardwerk mit Texten zur Botanik und Kulturgeschichte. Aber auch lange Gespräche mit Olaf GRUSS aus Grassau, Anton SIEDER und Manfred SPECKMAIER aus Wien sowie Rogier van VUIGT aus Leiden waren Grundlage für den Textteil seines Buches.

Schon kurz nach der Buchpräsentation wurde das überzeugende Fotowerk mit dem Deutschen Fotobuchpreis 2015 in Silber ausgezeichnet.

Zur Vertiefung fotografischer Fähigkeiten bietet der Autor ab Anfang 2015 auch Fotoworkshops »Orchideenträume« für engagierte Fotoamateure an. Dabei möchte er seine Erfahrungen, die er bei der Bucherstellung machte, an Orchideenfreunde und Fotobegeisterte weitergeben (nähere Informationen auf der Webpage des Autors)

Das Buch ist in der D.O.G.-Bibliothek vorhanden.


Paphiopedilum (2014)

Alles lesen Am 4. September 2014 um 19:05 veröffentlicht

e – book; etwa 790 Seiten, ca. 400 Fotos, englisch, Moorland Books, Dänemark; ISBN 9788793044012; Preis 18,51 € Kindle Edition

Die Autoren erstellten eine Gesamtdarstellung aller Arten der Gattung Paphiopedilum, welche sowohl für erfahrene Kenner dieser Gattung, für Gärtner als auch für die vielen Orchideenfreunde interessant ist.
Nach langer Zeit liegt wieder eine vollständige Überarbeitung der Gattung vor, welche nun auch die meisten Neubeschreibungen der letzten 10 Jahre berücksichtigt. Der Text entstammt der Feder von Dr. Guido BRAEM, welcher in den letzten Jahrzehnten mehrere Arten dieser Gattung neu beschrieb und der auch 1988 das letzte deutschsprachige Werk über diese Gattung erstellte. Er wurde in seiner Arbeit unterstützt von dem Botaniker Dr. Guy CHIRON und von Sandy ÖHLUND, einem erfahrenen Bewerter der American Orchid Society.

Das Werk beginnt mit einem Überblick über die Taxonomie, das Arten-Konzept der Autoren und einem Überblick über die Einteilung der Gattung. Danach wird die Einordnung der Gattung behandelt. Dem folgt die Beschreibung des Pflanzen- und Blütenaufbaus und auch ein ausführlicher Kulturteil.

Der umfangreichste Teil widmet sich dem Überblick über die Gattung, die Einteilung in Sektionen und die Definition der einzelnen Arten. Hierbei unterscheiden sich die Verfasser deutlich von der bisher üblichen Einteilung durch die meisten Autoren. So wird Paphiopedilum callosum als Paph. crossii benannt und Paph. tigrinum als Paph. markianum. Vollkommen sinnvoll ist wieder die Anerkennung von Paph. praestans und die Einstufung von Paph. glanduliferum als verschollene Art. Die Autoren vermeiden es geschickt, eine klare Festlegung bei einigen Problemfällen zu treffen. So definieren sie Komplexe, denen sie eng verwandte Arten und Varietäten zuordnen, ohne klar zu sagen, ob diese Arten eine Anerkennung verdienen. Ein Musterbeipiel ist der Paph. lowii-Komplex, in welchem sie Paph. lowii, Paph. lynniae und Paph. richardianum zusammenfassen.

Die Arten sind sehr ausführlich beschrieben und im Bild zumeist mit den unterschiedlichen Formen und Varietäten dargestellt. Leider wurde bei der Behandlung der vielen Arten und Varietäten auch einiges übersehen, insbesondere auch Varietäten, welche in “Die Orchidee” beschrieben wurden, Paph. areeanum, Paph. qingyongii, Paph. sangii var. ayubianum und Paph. bougainvilleanum var. saskianum, Paph. concolor var. longipetalum, Paph. purpuratum var. hainanense. Auch wenn vielleicht diese Fehlenden den Autoren nicht anerkennenswert erscheinen, wie z.B Paph. trantuanhii, so sollten sie doch erwähnt werden, denn auch Synonymenlisten sollten komplett sein.

Nicht allen Einschätzungen kann kritiklos gefolgt werden. So wird Paph. usitanum als Synonym zum Paph. argus eingestuft, was bei einem genauen Pflanzenvergleich nicht passieren dürfte. Zudem wurde der wirklich zutreffende Name Paph. usitanum vollkommen übersehen.

Sinnvoll erscheint es auch bei Pflanzennamen-Autoren bzw. ihrer Kürzel die korrekte Abkürzung oder die international übliche Schreibweise zu verwenden, z. B. O. Gruss und nicht Gruß.

Zum Schluss der eigenen Produktbeschreibung formuliert der Autor bzw. sein Verlag im Internet: „Das Buch basiert auf den legendären Büchern zu dieser Gattung von Prof. BRAEM und seinem Team von 1988, 1998/1999 und 2003. Es ist die beste jemals geschriebene Monografie zu dieser Gattung und wird ein Standardbuch für viele kommende Jahre sein.“
Auch wenn diese Selbsteinschätzung etwas hoch gegriffen ist, so wird das Buch doch zu vielen Diskussionen Anlass geben. Zudem erlaubt es die Veröffentlichung als e-Book, die Fehler leicht auszubügeln und auch Ergänzungen problemlos einzufügen.
Insgesamt eine empfehlenswerte Publikation, auch wenn manch ein Orchideenfreund gedruckte Exemplare bevorzugen würde.
Das Buch liegt in der Bibliothek als e-Book vor.


THE GENUS CYPRIPEDIUM IN CHINA

Alles lesen Am um 18:45 veröffentlicht

317 Seiten, ca. 300 Fotos, botanische Zeichnungen aller Arten, Text chines. und engl., 19,5 × 27 cm, Hardcover mit farbigem Schutzumschlag; Verlag Science Press Beijing; ISBN: 978-7-03-350 39-8; Preis je nach Anbieter ca. 83 US $, oder 240 RMB in China

Die Autoren erstellten eine Gesamtdarstellung aller in China wachsenden Arten der Gattung Cypripedium, welche sowohl für erfahrene Kenner dieser Gattung als auch für die Freunde der Vielgestaltigkeit der Orchideen von Interesse sind. Die Autoren sind alle erfahrene Botaniker, LIU Zhongjian und CHEN Singchi sind besonders engagiert beim National Orchid Conservation Center of China und dem Orchid Conservation & Research Center of Shenzhen nördlich von Hongkong. Sie haben sich schon seit vielen Jahren mit den Gattungen Paphiopedilum und auch Cypripedium beschäftigt und haben viele der Standorte der Gattung in China selbst besucht.
Leider ist der größte Teil der Einführung in chinesischer Sprache verfasst. Hier stellen die Autoren die Geschichte der Gattung, die Morphologie der Pflanze und Blüte sowie der Samenkapseln und des Samens dar. Dem folgen ein geographischer Abschnitt und die Analyse der Gattung auf der Grundlage von DNA-Analysen. Dem schließt sich ein Kapitel zur Arterhaltung und zur Vermehrung an.
Ein ausführliches Kapitel widmet sich der Klassifikation der Gattung und einem Überblick der 15 Sektionen. Ein Bestimmungsschlüssel in chinesischer und englischer Sprache ermöglicht die Einordnung der Arten.
Es folgte eine anschauliche Vorstellung aller in China vorkommender Arten mit genauer Beschreibung aber leider nur sehr kurzen Beschreibungen der Standorte ohne Hinweise auf die klimatischen Bedingungen am Standort. Zu allen Arten bietet das Buch eine Zeichnung und teils sehr aufschlussreiche Fotos.
Bei der taxonomischen Einstufung der einzelnen Gattungen und Arten aus China beziehen sich die Autoren vorrangig auf eigene Analysen kultivierter Pflanzen und Beobachtungen der Arten am Standort. Nicht bei allen Arten folgen die Autoren dem derzeitigen Stand der Taxonomie der Gattung. So erkennen sie weiterhin das von ihnen selbst beschriebene Cypripedium singchii als selbständige Art an, obwohl diese Art in der Regel als Synonym des Cypripedium subtropicum angesehen wird.
Nach den chinesischen Arten wird auch noch ein Überblick über die weiteren Arten der Gattung gegeben. Dem schließt sich ein ausführliches Literaturverzeichnis an.

Durch die anschaulichen Beschreibungen und die große Zahl der Fotos erhält der Leser einen hervorragenden überblick über die Vielgestaltigkeit und die Bedeutung der Gattung Cypripedium in China.
Das Buch ist in der D.O.G.-Bibliothek vorhanden.


A Field Guide To The Orchids Of China

Alles lesen Am 25. August 2014 um 23:16 veröffentlicht

368 Seiten, ca. 700 Fotos, einige Zeichnungen im Bestimmungsschlüssel, Text chines. und engl., 14,5 × 21 cm, Hardcover mit farbigem Schutzumschlag; ISBN: 978-7-5038-5700-3; Preis je nach Anbieter 58 – 114 $, oder 120 RMB in China

Die Autoren erstellten eine Gesamtdarstellung aller in China wachsenden Arten der Orchideen, welche sowohl für erfahrene Kenner dieser Pflanzenfamilie als auch für die Freunde der Vielgestaltigkeit der Orchideen von Interesse sind. Die Autoren sind alle erfahrene Botaniker, LIU Zhongjian und CHEN Singchi sind besonders engagiert beim National Orchid Conservation Center of China und dem Orchid Conservation & Research Center of Shenzhen nördlich von Hongkong.

Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte der Orchideen und einem Einblick in die Fachbegriffe erstellten die Autoren einen Schlüssel zu den Orchideengattungen Chinas. Diese Teile wurden leider nur in chinesischer Sprache verfasst. Dem schließt sich der wirklich wichtige Teil des Buches an, in dem alle in China wachsenden Orchideen-Arten in Wort und Bild vorgestellt werden. Zum Schluss folgt ein Verzeichnis aller Orchideengattungen der Welt und ein ausführlicher Index.

Bei der taxonomischen Einstufung der einzelnen Gattungen und Arten aus China beziehen sich die Autoren vorrangig auf eigene Analysen kultivierter Pflanzen und Beobachtungen der Arten am Standort. Insgesamt zeigen sie 600 Arten. Durch die anschaulichen Beschreibungen und die große Zahl der Fotos erhält der Leser einen hervorragenden Einblick in die Vielfalt und die Bedeutung der Orchideen in China.

Das Buch ist ein sehr hilfreicher Begleiter in der Natur beim Bestimmen der Orchideen, wie ich selbst vor Ort feststellen konnte.

Das Buch ist in der D.O.G.-Bibliothek vorhanden.


Draculas del Ecuador/of Ecuador

Alles lesen Am um 19:43 veröffentlicht

79 Seiten, mit 66 oft ganzseitigen, farbigen Abbildungen, 24 × 34 cm, englisch und spanisch, Hardcover, Herausgeber: Universidad Alfredo Perez Guerrero, Quito, Ecuador & Ecuagenera, Gualaceo, Ecuador; ISBN 978-9978-340-40-0; 20,- bis 30.- EUR (Der Preis auf dem europäischen Markt steht wegen der hohen Versandkosten noch nicht fest).

Ein sehr attraktives Buch, mit hervorragenden Bildern von Hugo MEDINA über die Gattung Dracula in Ekuador.

Im ersten Kapitel gibt Franco PUPULIN einen Überblick über die Gattung Dracula, ihre Geschichte, ihren Lebensraum und die Abgrenzung zu den anderen Gattungen.
Verdeutlicht wird dieser Teil durch 2 Bildtafeln von Hugo MEDINA mit der Abbildung aller Pflanzen- und Blütensegmente von Dracula gigas und Dracula hirtzii.

Im zweiten Kapitel werden alle 54 Arten aus Ekuador mit aussagekräftigen Bildern und kurzen Anmerkungen zu den Standortbedingungen vorgestellt. Dabei werden 8 Arten das erste Mal für Ekuador dokumentiert.

Im dritten Kapitel berichten Gilberto MERINO und Hugo MEDINA über die Kulturbedingungen der Arten der Gattung Dracula. Die Aussagen basieren auf den langjährigen Erfahrungen, welche beide Autoren bei der Kultur der Arten bei ECUAGENERA und bei ihren Standortbesuchen gemacht haben.

Das Buch erhebt nicht den Anspruch, die Gattung taxonomisch zu überarbeiten, sondern soll mit den großformatigen Bildern die Vielfalt der Orchideen in Ekuador zeigen, und das Interesse an der Gattung Dracula fördern.

Das Buch liegt in der Bücherei der D.O.G. auf.


The Genus Paphiopedilum in China (2009)

Alles lesen Am um 18:21 veröffentlicht

371 Seiten, 170 Fotos, Zeichnungen aller chinesischen Arten, Text chinesisch und englisch, 19 × 26 cm, Hardcover mit farbigem Schutzumschlag, Fadenbindung
Science Press Peking
ISBN: 978-7-03-024864-0
Preis in Europa noch nicht bekannt

Die Autoren erstellten eine Gesamtdarstellung aller in China wachsenden Arten der Gattung Paphiopedilum, welche sowohl für erfahrene Kenner dieser Gattung als auch für die Freunde der Vielgestaltigkeit der Orchideenfamilie von Interesse ist.

Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte der Gattung und die Morphologie und Vermehrung, diese Teile, leider nur in chinesischer Sprache, werden alle in China wachsenden Arten ausführlich in Wort und Bild dargestellt. Dem schließt sich ein ausführlicher Kulturteil in chinesischer Sprache an. Am Ende des Textteils werden zudem auch alle anderen nicht in China wachsenden Arten kurz mit Text und Bild vorgestellt.

Bei der taxonomischen Einstufung der einzelnen Arten aus China beziehen sich die Autoren vorrangig auf eigene Analysen kultivierter Pflanzen und Beobachtungen der Arten am Standort. Insgesamt zeigen sie 27 Arten und 9 Naturhybriden, von denen 3 neu beschrieben wurden. Durch die ausführlichen Beschreibungen, die aussagekräftigen Zeichnungen und die große Zahl der Fotos erhält der Leser einen hervorragenden Einblick in die Vielfalt und die Bedeutung der Gattung in China.

Ein Mangel des Buches ist darin zu sehen, dass wichtige allgemeine Kapitel z.B. zum Aufbau der Pflanze und Blüten oder auch zur Kultur nur in chinesischer Sprache veröffentlicht wurden.

Das Buch ist in der D.O.G.-Bibliothek vorhanden.