Archive

Trügerische Schönheiten – Die Welt der wilden Orchideen

Alles lesen Am 4. September 2014 um 18:40 veröffentlicht

180 Seiten, 155 Farbfotos, Hardcover, Deutsch; Maße: 25,3 × 25,3 cm; Verlag Eugen Ulmer KG, Stuttgart; ISBN 978-3-8001-7822-3; 39,90 EUR

“Trügerische Schönheiten” ist ein Bildband, der besonderen Art. Neben wunderbaren Fotos der Orchideen samt ihren »Bestäubern« am Naturstandort findet der Leser Texte und Erklärungen zur Entwicklung, Lebensweise und den Lebensräumen.

Natalie Angier schlägt im Vorwort mit einem zweiseitigen Abriss der Orchideengeschichte den Bogen zur Gegenwart und Michael Pollan beschreibt mit seiner Einführung “Sex unter Orchideen” die Fortpflanzungsstrategien von Orchideen. Pollan schreibt auch in diesem Kapitel über seine eigenen Beobachtungen, die er mit einer gehörigen Portion Humor gewürzt hat. Und wenn er von australischen »Orchideppen« schreibt, sind damit ganz sicher nur “geflügelte Phalli” als Ausdruck “Imperfekter Mimikry” gemeint.

Die Kapitel “Anpassung”, “Artenreichtum” und “Bestäubung” sind gekonnt in 155 Bilder eingewebt und jedes Bild wird mit wissenschaftlichem und, soweit bekannt, auch dem Trivialnamen sowie Standortangabe der Orchidee beschrieben. Viele Bilder sind ein Schnappschuss, in dem auch der Bestäuber auf der Orchideenblüte eingefangen wurde. Christian Ziegler hat hier sein fotografisches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Ein schönes Buch abseits der vielen »Pflegeanleitungen für die Zimmer-und Gewächshauskultur« und wissenschaftlicher Werke, das unser Verständnis für die Lebensbedingungen und Ansprüche unserer Orchideen fördert und doch kurzweilige Unterhaltung mit der Garantie zum Schmunzeln ist.
Das Buch kann in der D.O.G.-Bücherei ausgeliehen werden.


Renziana Vol 2, 2012 – Phalaenopsis

Alles lesen Am um 18:38 veröffentlicht

98 Seiten; ca. 150 Abbildungen; zweisprachig (deutsch/englisch), geheftet; Maße: 20,9 x 29,6 cm; ISBN: 978-3-7245-0910-3

Die Schweizerische Orchideenstiftung am Herbarium Jany Renz (SOF) stellte der D.O.G.-Bücherei die neue Ausgabe der “Renziana” zur Verfügung, die inhaltlich der populärsten Orchideengattung, derPhalaenopsis gewidmet ist.

Dr. Lucienne de WITTE (SOF) beschreibt die Zeitschrift mit den Worten:
“Renziana illustriert die prachtvollen Blüten aller wilden Arten mit Farbfotografien, ergänzt durch Habitatauf-nahmen und Informationen zur geografischen Verbreitung der Gattung. Zudem wird eine Übersicht über die zahlreichen natürlichen und künstlichen Hybriden gegeben. Renziana-Leser finden professionelle Ratschläge für die Pflege zu Hause und kommerzielle Zuchtbetriebe geben Einsicht in die künstlichen Vermehrungstechniken. Schlussendlich wird auch die Notwendigkeit des Artenschutzes im natürlichen Lebensraum, der auch für Phalaenopsis immer kleiner wird, deutlich gemacht.”

Zur guten Navigation im Heft ist den Texten ein umfangreiches Inhaltsverzeichnis vorangestellt.

Die Zeitschrift ist in der D.O.G.-Bücherei vorhanden. Sie kann auch zum Preis von 17,- € über die D.O.G.-Redaktion erworben werden (Bestellung über Frau Bock).


Orchideen

Alles lesen Am 25. August 2014 um 23:28 veröffentlicht

144 Seiten; 266 Bilder, 18,3 × 23,4 cm; Dorling Kindersley Verlag GmbH, München; ISBN: 978-38310-1781-2; 9,95 €
266 Bilder auf 144 Seiten – diese Zahl lässt schon erahnen, was die Autorin vom Leser erwartet – genau hinsehen, erkennen und nacharbeiten!

Besonders für Neulinge unter den Orchideenfans eine gelungene Anleitung zum Handeln.

Die ersten Kapitel widmen sich der Orchideenvielfalt und dem Orchideenkauf. Hier erhält der Leser bereits Tipps, worauf er bei Pflanze und Transport achten sollte.

Ab Seite 30 gibt es Fotosequenzen mit Untertiteln zu Pflege, Umtopfen und Vermehrung von Orchideen, denen sich verschiedene Präsentationsmöglichkeiten von Pflanzen und Blüten anschließen.

Ab Seite 60 stellt die Autorin Gartenorchideen und ab Seite 72 Orchideen für die Wohnung vor. Selbstverständlich werden Pflanzeneigenschaften und Standortansprüche genau erklärt.

Im letzten Kapitel geht Liz JOHNSON auf Probleme und häufig auftretende Fragen ein und das sich anschließende Glossar erläutert Fachbegriffe des Textes. Auf den Seiten 138 und 139 erhält der angehende Orchideenspezialist eine gute Übersicht über europäische Orchideengärtner, Orchideen-Gesellschaften, Ausstellungen und Orchideenzeitschriften. Register und Bildnachweis beenden diesen schönen Ratgeber.

Das Buch kann in der D.O.G.-Bücherei ausgeliehen werden.


Die neue Kosmos-Mittelmeerflora

Alles lesen Am um 19:53 veröffentlicht

Franckh-Kosmos-Verlags-GmbH & Co., KG Stuttgart, 1. Auflage,
480 Seiten, ca. 1600 farbige Fotos, 936 Verbreitungskarten, deutsch, 13,5 x 19,3 cm, Klappenbroschur, ISBN: 978-3-440-10742-3, Preis: 29,90 €

Die eingeklappten Innenseiten des Bucheinbandes lassen bereits die Vielfalt und Komplexität des Inhaltes erahnen. 109 Pflanzenfamilien werden nach Gruppen und alphabetisch mit dazugehörigem Bild und Seitenangabe aufgezählt. Danach folgt ein ausführliches Inhaltsverzeichnis. Mit einem Vorwort und hilfreichen Hinweisen zum Gebrauch des Buches beginnen die Autoren ihre Reise durch die Mittelmeer-Region. Der Beschreibung der Arten vorangestellt sind Angaben zum Klima, den Lebensformen, Vegetationsstufen und den Lebensräumen.

Die Seiten 28-31 vermitteln anhand von Zeichnungen botanische Fachausdrücke, denen der Schlüssel zur Bestimmung der Pflanzenfamilien auf den Seiten 32-50 und Abkürzungen und Symbole auf Seite 51 folgen. Ab Seite 52 werden ca. 1600 Pflanzenarten in Wort und Bild dargestellt. Orchideenliebhaber und -kenner werden von den Autoren auf den Seiten 382-398 bedacht. Vor allem Ophrys- und Orchis-Arten werden beschrieben. Besonderes Extra ist die Beschreibung der 133 häufigsten Nutz- und Zierpflanzen auf den Seiten 412-451.

Die Sortierung erfolgt innerhalb der Pflanzenfamilien nach dem gültigen wissenschaftlichem Namen, dem die Autoren den deutschen Namen vorangestellt haben. Die Farbgebung der Gruppen vom Einband wird in der Beschreibung am oberen Seitenrand übernommen. Die Artenbeschreibung enthält jeweils Angaben zu Größe, Blütezeit und Lebensformen. Ihnen folgen Merkmale, Vorkommen, weitere Arten sowie ein Verbreitungskärtchen. Das Literaturverzeichnis enthält eine Auswahl der wichtigsten, für die Abfassung des Buches benutzten Werke. Im Register (Seiten 454-476) sind die Arten unter deutschem und wissenschaftlichem Namen zu finden.

Obwohl im Taschenbuchformat gehalten, ist dieses Buch ein Monument an gesammeltem Wissen. Jeder Leser wird für sich etwas Interessantes finden und es macht Spaß, darin zu blättern und zu lesen. Jeder kann für sich entscheiden, ob er sich intensiv mit der Bestimmung von Pflanzen befassen oder «nur» die Schönheit der Mittelmeerflora kennenlernen möchte. Es stellt einen idealen Kompromiss zwischen einem einfachen Buch für Anfänger mit Bild und leicht verständlicher Beschreibung und einem Werk für den botanisch-taxonomisch versierten Fortgeschrittenen dar.

Das Buch kann in der Bibliothek der D.O.G. ausgeliehen werden.


Homöopathie für Garten- und Zimmerpflanzen

Alles lesen Am um 19:51 veröffentlicht

WÜRTHLE, Rolf (Herausgeber), BLV Verlagsgesellschaft mbH, München, Wien, Zürich (2002): Homöopathie für Garten- und Zimmerpflanzen

128 Seiten, ca. 85 farbige Abbildungen, 43 Grafiken, deutsch, kartoniert, 21,1 x 16,5 cm; Preis 29,90 Euro,
ISBN: 3-405-16442-7

Der Herausgeber veröffentlicht mit diesem Buch Beiträge mehrerer Autoren. Die einzelnen Beiträge versprechen interessante Lektüre. Der Inhalt hält aber nicht in allen Teilen, was R. WÜRTHLE verspricht.

Im Beitrag “Was ist Homöopathie” wird von Katja HOLLER die Geschichte, der Wirkmechanismus und die Herstellung homöopathischer Mittel dargestellt. Das Kapitel “Die Pflanzenstärkungsmittel” von Dr. Barbara JÄCKEL stellt die verschiedenen im Handel erhältlichen Produkte und ihre Wirkung vor. Sie veröffentlicht die Ergebnisse verschiedener Tests an Nutzpflanzen und gibt Hinweise zur Anwendung der Mittel. Leider wird diese Vielfalt nicht weiter fortgesetzt. Im Kapitel “Homöopathie für Pflanzen” beginnt die Eigenwerbung des Herausgebers für eine homöopathische Lösung, die sein Vater, Konrad WÜRTHLE, entwickelte und auf den Markt brachte. Interessant in diesem Kapitel, die Wirkung der Elemente – von Bor bis Vanadium – auf das Pflanzenwachstum.

Die nächsten Beiträge – Homöopathie im naturnahen Garten (KLEINER, Ewald), – Homöopathie für Rosen (RIEDEL-LAULE, Lioba), – Homöopathie für Orchideen und Zimmerpflanzen (PINSKE, Jörn), – Homöopathische Mittel im Profieinsatz auf der Insel Mainau (BÖHM, Monika), – Sanfte Medizin für die Landwirtschaft (SCHMIDLIN, Markus) und – Wissenschaftliche Untersuchungen zur Pflanzenhomöopathie (Prof. Dr. BECHMANN, Arnim) beschränken sich im Wesentlichen auf die Anwendung und Wirkung dieses einen Mittels. Der Autor des letzten Artikels beschließt seine Forschungen mit dem Hinweis auf durchaus nachweisbare Ergebnisse, welche die Grundlage für weitere Forschungen zur sanften Pflanzenmedizin und Alternative zum heutigen massiven Gifteinsatz in der Natur sein könnte.

Das letzte Kapitel, “Wissenschaftliche Grundlagen zur Wirkung homöopathischer Mittel” (Dr. Ludwig, Wolfgang), gibt unter anderem einen Auszug aus dem Buch “Wasser und Homöopathie. Die Bedeutung der Wasserstruktur für den Menschen und die Homöopathie” von LUDWIG,W. /ALBRECHT, H.-J., wieder. Dieser Ausflug in die physikalische Chemie ist sehr beeindruckend, dürfte aber für die meisten Pflanzenliebhaber unverständlich bleiben.

Mit Literatur-, Bezugsquellen-, Autoren-, Stichwort- und Bildnachweisverzeichnis endet das Buch. Obwohl sehr produktlastig, liest es sich unterhaltsam und ein Versuch bei der Pflege der eigenen Pflanzen schadet sicher nicht. Ob und wie es hilft, muss jeder selbst herausfinden. In diesem Punkt gleichen sich die Mittel die Homöopathie für Pflanzen und Menschen doch sehr.

Das Buch kann in der Bibliothek der D. O. G. eingesehen werden.