Phalaenopsis viridis
Foto: Vitor Garcia de Almeida
Infloreszenz mit drei Blüten
Autor/in:
Vitor Garcia de Almeida
Veröffentlicht:
22.03.2021

Viele Arten der Gattung Phalaenopsis sind auf den unzähligen im Indischen Ozean verstreuten Inseln des südostasiatischen Raums verbreitet. Auch auf Sumatra kommen verschiedene Arten vor, die aber nicht nur dort zu finden sind. Phalaenopsis viridis dagegen ist nur von dieser Insel bekannt, d. h. sie ist dort endemisch. Ihre Fundorte werden als Nordost- und Südost-Sumatra angegeben, in Höhenlagen von 850 bis 1 100 Meter. Die Pflanze ist ein Epiphyt, aber es gibt Berichte, wonach sie auch auf Kalkstein wachsend vorkommen soll (vgl. Sweet, H. R. (1980): The Genus Phalaenopsis: 68).
Phalaenopsis viridis wurde 1907 von Johannes Jacobus SMITH in "Bulletin de Département de l’Agriculture aux Indes Néerlandaises" beschrieben. Eine Verwechslung könnte es möglicherweise mit Phal. fuscata geben, die eine ähnliche Blütenform, Blütenfarbe und Zeichnung auf den Tepalen aufweist. Aufmerksame Orchideenliebhaber können die beiden Arten aber nach einer Weile problemlos unterscheiden. Der Artname viridis (lat. für grün) bezeichnet die Grundfarbe der Blüte. Die unregelmäßigen Zeichnungen auf den Blütenblättern sind rot bräunlich. Dies ist schon ein guter Anhaltspunkt für die Unterscheidung, weil Phal. fuscata eine gelbe Grundfarbe mit relativ großen braunen Flecken hat. 

Foto: Vitor Garcia de Almeida
Phalaenopsis viridis - Einzelblüte

Phalaenopsis viridis wird selten auf Ausstellungen gesehen und auch selten zum Verkauf angeboten. Zwischen 2009 und 2019 wurden nur vier Pflanzen bei den Bewertungen der D.O.G. mit Medaillen ausgezeichnet, drei davon von professionellen Gärtnern vorgestellt. Es gibt auffälligerweise wenig Hybridisierungen mit Phal. viridis. Vielleicht, weil die Pflanze kaum kultiviert und erst Mitte der 70er-Jahre für die Sammlungen wiederentdeckt wurde.

Meine Phalaenopsis viridis habe ich 2014 von einer deutschen Gärtnerei in ihrem Onlineshop gekauft. Obwohl in der Literatur als Blütezeit September bis Oktober angegeben ist, blüht Phal. viridis bei mir seit 2017 jedes Jahr zwischen Ende Februar und Mitte März, in diesem Jahr mit einer Rispenlänge von 36 cm und drei endständigen Blüten von 4 cm Höhe und 3,5 cm Breite. Die Blätter erreichen jetzt eine Länge von 23,5 cm und eine Breite von 8,5 cm. 

Foto: D.O.G.-Archiv
Phalaenopsis viridis 'Wössen' SM/D.O.G.

Meine Kultur
Meine Phalaenopsis viridis steht im Wohnzimmer auf einem Regal ca. 50 cm vom Fenster entfernt und erhält im Sommer viel Licht. Im Hochsommer wird bis Mittag schattiert und viel besprüht. Ich gieße während dieser Zeit zweimal in der Woche mit einer Düngerkonzentration von 300 – 500 µ/cm. Zwischendurch und nach Gefühl bekommt die Pflanze auch reines Osmosewasser, um die Salzkonzentration im Substrat nicht zu hoch werden zu lassen. Während des Winters wird nur dann gegossen, wenn das Substrat gut abgetrocknet ist. Die Düngerkonzentration reduziere ich dann auf circa 150 – 200 µ/cm und es wird öfters nur mit Osmosewasser gegossen. Meine Substratmischung besteht aus 1/3 Pinienrinde, 1/3 Sphagnum-Moos und 1/3 Holzkohle. Unten im Topf sorge ich für eine gute Drainage aus groben Pinienrinden- oder geschnittenen Korkstücken. Die Temperatur in meiner Wohnung kann während der Sommermonate bis 35 °C und wärmer werden. Ich versuche dann für eine gute Luftzirkulation zu sorgen. Im Winter fällt die Nachttemperatur nicht selten unter ca. 17 °C.

Phalaenopsis viridis bringt eine relativ seltene Blütenfarbe in die Sammlung, da nur wenige Pflanzen grünliche Blüten besitzen. Die rotbraunen Zeichnungen machen sie sehr attraktiv. Ich finde es deshalb bedauerlich, dass die Art nicht öfter für die Züchtung neuer Hybriden genutzt wird. Offenbar gibt  Phal. viridis die grünliche Grundfarbe (auch wenn nur leicht) an ihre Nachkommen weiter. Bis jetzt sind leider nur zwölf Primärhybriden mit der Art registriert worden (vgl.: phals.net). Ich freue mich jedes Jahr aufs Neue, wenn meine Phalaenopsis viridis – als eine der ersten Phalaenopsen in meiner Sammlung – am Ende des Winters blüht. Es wäre auch schön, mehr von diesen Pflanzen auf den Ausstellungen und in die Sammlungen der Orchideenliebhaber zu sehen!

Foto: D.O.G.-Archiv
Phalaenopsis viridis 'Wössen II' SM/D.O.G.