Deutsche Orchideen-Gesellschaft e.V.

Orchideenmarkt Hallbergmoos 2020

Am 6. März 2020 um 16:12 veröffentlicht. Kategorie:
Harald Reents, Bürgermeister von Halbergmoos, Bernd Treder, Präsident der Deutschen Orchideen-Gesellschaft, und Josef Heinrich, Gruppenleiter der D.O.G.-Gruppe München-Südbayern, (v.l.n.r.) tauften eine neue Phalaenopsis-Hybride auf den Namen Phalaenopsis Freiherr-von-Hallberg (Foto: Marlene Treder)

Die D.O.G.-Gruppe München-Südbayern lud am vergangenen Wochenende alle Orchideenfreunde zum Orchideenmarkt 2020 in Hallbergmoos ein. Vom 28. Februar bis zum 01. März gab es reichlich Gelegenheit die eigene Orchideen-Sammlung zu erweitern, alte Freunde und Bekannte zu treffen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Das Konzept eines Marktes anstatt einer großen Ausstellung ist nicht neu. Bis zum Jahr 2017 war der „Münchner Orchideenmarkt“ ein fester Bestandteil im Veranstatltungskalender der Deutschen Orchideen-Gesellschaft. Da die Gaststätte Heide-Volm in München-Planegg, die über Jahrzehnte der Veranstaltungsort des Orchideenmarktes war, nach Umbaumaßnahmen nicht mehr genügend Platz bieten konnte, mussten sich die Veranstalter auf neue Wege begeben. Vor zwei Jahren organisierten die Mitglieder der Gruppe erstmalig eine große Orchideenausstellung im Bürgerhaus Garching, die leider nur mäßig erfolgreich verlief. Zu wenige Besucher fanden damals den Weg dorthin. Der Aufwand und die Zeit, die eine solche Ausstellung beansprucht, stand in keinem angemessenen Verhältnis zu den Einnahmen, die erwirtschaftet wurden. So sortierte sich die Gruppe neu und beschloss zum alten Konzept eines Marktes zurückzukehren. Manchmal muss man eben einen Schritt zurück machen, um mit etwas Anlauf in die Zukunft starten zu können.

Am Freitagmorgen, pünktlich um 9:00 Uhr, öffneten sich die Türen des Gemeindesaals Halbergmoos, um die wartenden Besucher hereinzulassen. Auch wenn das Event als Orchideenmarkt lief, gab es natürlich auch ein paar Schaustände zu bestaunen, die liebevoll mit Orchideen aus allen Teilen der Welt arrangiert waren. Asiatische, afrikanische, europäische und amerikanische Arten und Hybriden zierten die drei Schaustände, sodass für jeden Besucher, egal worauf sein Augenmerk lag, etwas dabei war. Insgesamt neun Gärtner, überwiegend aus dem süddeutschen Raum, boten zahlreiche Raritäten und Exoten an ihren Verkaufstischen an. Neben Pflegetipps und Beratungen zur Kultur gab es zudem auch reichlich Zubehör zu erwerben. Außerdem wurde allerlei Kunsthandwerk rund um das Thema Orchideen zum Bestaunen und Kaufen angeboten.

Um 11:00 Uhr am ersten Tag taufte Bernd Treder zusammen mit dem Münchner Gruppenleiter, Josef Heinrich, und dem Bürgermeister von Hallbergmoos, Harald Reents, eine neue Phalaenopsis-Hybride auf den Namen Phalaenopsis Freiherr-von-Hallberg – in Bezug auf die Gründung der Kolonie Hallbergmoos, die auf das Adelsgeschlecht Hallberg zurückgeht. Es war nicht das erste mal, dass der Freiherr von Hallberg Namensgeber für eine gärtnerische Hybride war. Eine bekannte Winterapfelsorte, die in Bayern ihren Ursprung hat, wurde ebenfalls vor einigen Jahren nach dem Freiherrn benannt.

Samstag und Sonntag gab es keine zusätzlichen Programmpunkte neben der Beratung und dem Verkauf. Die Besucherzahlen waren an allen Tagen zufriedenstellend und mit den früheren Märkten in Planneg vergleichbar. Die angereisten Gärtner waren ebenfalls zufrieden. Hoffen wir, dass sich der Orchideenmarkt in Hallbergmoos etabliert und ebenfalls zu einem festen Bestandteil unseres Veranstaltungskalenders wird.

Vielen Dank an alle freiwilligen Helfer der D.O.G.-Gruppe München-Südbayern, die sich durch den leider nur mäßigen Erfolg der Ausstellung in Garching vor zwei Jahren nicht vollkommen demotivieren ließen und beim neuen alten Konzept wieder tatkräftig mit anpackten! Auch allen Gärtnern, Händlern, Künstlern und dem botanischen Garten in München danken wir herzlichst für ihr Engagement!

Autor: Thomas Lehmann

Die frisch getaufte Phalaenopsis Freiherr-von-Hallberg (Foto: Marlene Treder)
Die D.O.G.-Gruppe München-Südbayern war mit einem Ausstellungsstand vertreten (Foto: Marlene Treder)
Cymbidium-Hybride am Ausstellungsstand des botanischen Gartens München (Foto: Marlene Treder)
Ascocentrum christensonianum (Foto: Marlene Treder)
Paphiopedilum-Hybride – an den angegebenen Kreuzungspartnern darf gezweifelt werden (Foto: Marlene Treder)
Sarcoglottis (Foto: Marlene Treder)
Frühlingszeit ist Pleionen-Zeit (Foto: Marlene Treder)
Einer der Ausstellungsstände (Foto: Marlene Treder)