Deutsche Orchideen-Gesellschaft e.V.

Proceedings of “The 19th World Orchid Conference”

Autor(en): SANDOW, Leonard A., SAULEDA, Ruben P. Rezension von: Wolfgang Rysy

SAULEDA, Ruben P. and Leonard A. SANDOW (Editors) (2009): Proceedings of “The 19th World Orchid Conference”, January 23-27, 2008

504 Seiten, hunderte Farbfotos, 28 x 28 cm, Englisch, dicker Pappeinband mit Schuber, Fadenbindung; American Printing Arts, Inc., Miami (U.S.A.), ISBN -; 125 US $

Dieser Konferenz- und Ausstellungsbericht ist ein monumentales Werk in einem unüblichen quadratischen Format mit einem Gewicht von etwa 4 kg. Das Umschlagsbild ist ein sehr ansprechendes Gemälde, auf dem in den Everglades-Urwald integriert und stark vergrößert schöne Beispiele aus der Orchideenflora Floridas zusammen mit einem Reiher dargestellt sind.

Nach dem sehr groben Inhaltsverzeichnis auf einer Seite (und es gibt leider kein weiteres, detailliertes) folgen verschiedene Grußbotschaften, u. a. von Robert Fuchs, Präsident 19th WOC, Inc., der ein Exemplar dieser “Proceedings“ der D.O.G. geschenkt hat. Allgemein interessant ist dann eine 3-seitige, mit kurzen Kommentaren versehene Aufstellung aller bisher stattgefundenen Weltorchideen-Konferenzen. Anschließend folgen jeweils die Geschichte der “South Florida Orchid Society“ und der “Ft. Lauderdale Orchid Society“. Auf Seite 22 beginnt das “Familien-Album“, in dem die wichtigsten Persönlichkeiten, die zum Gelingen der Konferenz mit Ausstellung beigetragen haben, sowie die vielen Teilnehmer der verschiedenen Feierlichkeiten auf sage und schreibe etwa 120 Farbfotos dargestellt sind. Dann folgt ab Seite 46 die Aufstellung der prämierten Ausstellungsstände (nach Flächengröße) und der Tisch-Arrangements einschl. der Sponsoren. Anschließend sind die prämierten Orchideen aufgelistet, nach Gattungen (aber nicht alphabetisch) sortiert und zusammen mit den Gewinnern und Sponsoren. Von den wenigen Naturarten seien folgende 4 Arten herausgegriffen: Pleurothallis truncata, Maxillaria rodrigueziana, Bulbophyllum plumatum und Eria javanica (Reserve-Champion).

Als ein Schwerpunkt der “Proceedings“ folgen auf Seite 123-282 die eindrucksvollen Farbfotos von den zuvor genannten, prämierten Ausstellungsständen und jeweils ganzseitig von den Orchideenblüten (meist Hybriden). Die 4 herausgegriffenen Artbeispiele sind ebenfalls abgebildet und zwar auf den Seiten 260, 235, 197, 178/179. Leider lassen sich nicht gezielt bestimmte Hybriden oder Arten finden, weil es kein entsprechendes Inhaltsverzeichnis gibt.

Der 2. Schwerpunkt umfasst die Seiten 283-439 und betrifft die 74 Vorträge, die an 4 Tagen stattfanden und die einleitend chronologisch aufgezählt werden. Der Umfang der einzelnen Manuskript-Abdrucke ist sehr unterschiedlich: sie reichen von 8 Seiten, meistens 3-5 Seiten bis zu wenigen Zeilen bei einer Kurzfassung. Auch die Vortragstexte lassen sich wegen des Fehlens entsprechender Inhaltsverzeichnisse weder nach Themen noch nach Autoren finden. Der größte Mangel aus der Sicht des Rezensenten ist, dass durchgängig keine Abbildungen, die sicherlich während der Vorträge gezeigt wurden, abgedruckt sind. Mir ist unklar, was sich die Herausgeber dabei gedacht haben, denn bei vorangegangenen Berichten über die Weltorchideen-Konferenzen sind die Vortragstexte durch Bildbeispiele aufgelockert worden. In den meisten Fällen wäre ohne wesentliche Erhöhung der Gesamtseitenzahl auch genug Platz gewesen, denn bei vielen Vortragstexten ist am Ende ½ -4/5 Seite leer geblieben. Bei dem sonst sehr ambitionierten Gesamtwerk ist das sehr schade. Noch mehr bedauert werden muss jedoch, dass 29(!) Autoren es nicht für nötig befanden, ihre Manuskripte zum Druck einzureichen. Zum Abschluss folgen die Kurzfassungen der 37 gezeigten “Posters“ sowie u. a. Malbeiträge einer Schule, Kuchendekorationen mit Orchideen, Blüten-Arrangements und Ausstellungsplakate. Die letzte Seite weist auf die nächste Weltorchideen-Konferenz in Singapur im Jahr 2011 hin.

Die “Proceedings“ sind leider schon vergriffen. Doch Interessierte haben die Möglichkeit, in der D.O.G.-Bibliothek dieses schwergewichtige Werk zu studieren.