Archive

Homöopathie für Garten- und Zimmerpflanzen

Alles lesen Am 25. August 2014 um 19:51 veröffentlicht

WÜRTHLE, Rolf (Herausgeber), BLV Verlagsgesellschaft mbH, München, Wien, Zürich (2002): Homöopathie für Garten- und Zimmerpflanzen

128 Seiten, ca. 85 farbige Abbildungen, 43 Grafiken, deutsch, kartoniert, 21,1 x 16,5 cm; Preis 29,90 Euro,
ISBN: 3-405-16442-7

Der Herausgeber veröffentlicht mit diesem Buch Beiträge mehrerer Autoren. Die einzelnen Beiträge versprechen interessante Lektüre. Der Inhalt hält aber nicht in allen Teilen, was R. WÜRTHLE verspricht.

Im Beitrag “Was ist Homöopathie” wird von Katja HOLLER die Geschichte, der Wirkmechanismus und die Herstellung homöopathischer Mittel dargestellt. Das Kapitel “Die Pflanzenstärkungsmittel” von Dr. Barbara JÄCKEL stellt die verschiedenen im Handel erhältlichen Produkte und ihre Wirkung vor. Sie veröffentlicht die Ergebnisse verschiedener Tests an Nutzpflanzen und gibt Hinweise zur Anwendung der Mittel. Leider wird diese Vielfalt nicht weiter fortgesetzt. Im Kapitel “Homöopathie für Pflanzen” beginnt die Eigenwerbung des Herausgebers für eine homöopathische Lösung, die sein Vater, Konrad WÜRTHLE, entwickelte und auf den Markt brachte. Interessant in diesem Kapitel, die Wirkung der Elemente – von Bor bis Vanadium – auf das Pflanzenwachstum.

Die nächsten Beiträge – Homöopathie im naturnahen Garten (KLEINER, Ewald), – Homöopathie für Rosen (RIEDEL-LAULE, Lioba), – Homöopathie für Orchideen und Zimmerpflanzen (PINSKE, Jörn), – Homöopathische Mittel im Profieinsatz auf der Insel Mainau (BÖHM, Monika), – Sanfte Medizin für die Landwirtschaft (SCHMIDLIN, Markus) und – Wissenschaftliche Untersuchungen zur Pflanzenhomöopathie (Prof. Dr. BECHMANN, Arnim) beschränken sich im Wesentlichen auf die Anwendung und Wirkung dieses einen Mittels. Der Autor des letzten Artikels beschließt seine Forschungen mit dem Hinweis auf durchaus nachweisbare Ergebnisse, welche die Grundlage für weitere Forschungen zur sanften Pflanzenmedizin und Alternative zum heutigen massiven Gifteinsatz in der Natur sein könnte.

Das letzte Kapitel, “Wissenschaftliche Grundlagen zur Wirkung homöopathischer Mittel” (Dr. Ludwig, Wolfgang), gibt unter anderem einen Auszug aus dem Buch “Wasser und Homöopathie. Die Bedeutung der Wasserstruktur für den Menschen und die Homöopathie” von LUDWIG,W. /ALBRECHT, H.-J., wieder. Dieser Ausflug in die physikalische Chemie ist sehr beeindruckend, dürfte aber für die meisten Pflanzenliebhaber unverständlich bleiben.

Mit Literatur-, Bezugsquellen-, Autoren-, Stichwort- und Bildnachweisverzeichnis endet das Buch. Obwohl sehr produktlastig, liest es sich unterhaltsam und ein Versuch bei der Pflege der eigenen Pflanzen schadet sicher nicht. Ob und wie es hilft, muss jeder selbst herausfinden. In diesem Punkt gleichen sich die Mittel die Homöopathie für Pflanzen und Menschen doch sehr.

Das Buch kann in der Bibliothek der D. O. G. eingesehen werden.