Deutsche Orchideen-Gesellschaft e.V.

20. Neu-Ulmer Orchideentage 2020

Am 12. Februar 2020 um 16:26 veröffentlicht. Kategorie:
Der große Schaustand von Franz Glanz, welcher mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde (Foto: Thomas Lehmann)

Bereits zum 20. Mal veranstaltete die Deutsche Orchideen-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Stadt Neu-Ulm die zweitgrößte Orchideenausstellung Deutschlands. Vom 07. bis 09. Februar 2020 verwandelte sich das Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm in ein Paradies für Orchideenenthusiasten und für alle, die es werden wollen. Tausende Blüten zierten die zahlreichen Schaustände der angereisten Orchideenzüchter und -liebhaber und verströmten ihren Duft durch das gesamte Kultur- und Tagungszentrum. Untermalt wurde die Atmosphäre von Tier- und Naturgeräuschen, die ein einmaliges Dschungelfeeling verbreiteten. An dieser Stelle möchte ich Werner Holzmann zitieren, der einer Reisegruppe, die er durch die Ausstellung führte und dabei natürlich viel zu reden hatte, vor einem der Schaustände sagte: „Hierzu muss ich nichts sagen. Schauen sie selbst und genießen sie einfach!“

Der große Gewinner der Schau: Angraecum sesquipedale ‚Graue‘ – Champion der Schau, Gold auf Kultur und Gold in der Kategorie Botanische Art (Foto: Thomas Lehmann)

Bereits am Donnerstagmorgen herrschte reges Treiben in den Hallen. Fünfzehn Orchideenzüchter, sechs Liebhabergruppen unseres Vereins und der Botanische Garten München verwandelten in stundenlanger, liebevoller Detailarbeit die kahlen Podeste in aufregende Schaustände. Allzu viel Zeit blieb hierfür nicht, schließlich war bereits am Abend die Ausstellungsbewertung der D.O.G. geplant. Bevor die einzelnen Stimmen ausgezählt wurden, versorgte die ansässige D.O.G.-Gruppe Donau-Iller das gesamte Bewerter- und Ausstellerteam mit einem köstlichen Büfett, an dem es allerlei Köstlichkeiten zu essen und trinken gab. Besonders der gute Weißwein sorgte dafür, dass sich unsere anfänglich etwas müde in eine illustre Runde verwandelte. Es war ein wirklich  wunderbarer Abend, der uns bis tief in die Nacht wachhielt. Bei der Bewertung, die zwischenzeitlich von Marlene Treder und ihren Helfer*innen ausgezählt wurde, vergaben die Preisrichter vier Goldmedaillen für die Schaustände. Die Gruppen Donau-Iller und Württemberg hatten ebenso beeindruckende Meisterwerke erschaffen wie die beiden Orchideenzüchter Franz Glanz und Giselher Cramer. Zum Champion der Schau wurden zwei Pflanzen gewählt, die es absolut verdient hatten:

  • Angraecum sesquipedale ‚Graue‘ aus dem Stand von Hilmar Bauch / Asendorfer Orchideenzucht
  • Dendrobium Hilda Poxon ‚Dresden‘ aus dem Stand von Giselher Cramer / Cramer Orchideen

Pünktlich um 10 Uhr am Freitag öffneten die Pforten des Edwin-Scharff-Hauses und innerhalb weniger Minuten füllten sich die Ausstellungsräume. Die Besucher standen staunend vor den beeindruckenden Schauständen. Kaum einer hatte keine Kamera oder das Smartphone in der Hand, um die Schönheiten im Bild festzuhalten. Vertreter von Funk und Fernsehen waren mehrfach vertreten, um über diese wirklich gelungene Ausstellung zu berichten. Auch an den Beratungsständen und der Info-Lounge der Deutschen Orchideen-Gesellschaft drängten sich die Gäste. Die meisten Probleme und Fragen, die sie mit und zu ihren Orchideen zu Hause hatten, konnten schnell geklärt werden. Auch neue Mitglieder für unseren Verein fanden sich einige. Während der drei Tage konnten wir insgesamt dreizehn neue Mitglieder und drei sogenannte Anhangmitglieder für uns gewinnen. Eine Stunde nach dem Einlass eröffnete unser Präsident Bernd Treder zusammen mit Gerold Noerenberg, dem Oberbürgermeister der Stadt Neu-Ulm, die 20. Neu-Ulmer Orchideentage offiziell und dabei taufte die Frau des Oberbürgermeisters, Frau Cornelia Börgle-Noerenberg, eine neue Phalaenopsis-Hybride auf ihren Namen: Phalaenopsis Börgle-Noerenberg. Nach fast 20-jähriger Unterstützung bei dieser Veranstaltung war es wirklich angebracht den Oberbürgermeister und die „First Lady“ zu ehren! Am Nachmittag gab es zwei Vorträge zu hören. Dr. Wolfgang Rysy informierte über bekannte und unbekannte südostasiatische Arten aus der Gattung Bulbophyllum. Die unterschätze Gattung Pleurothallis war Thema des zweiten Vortrags, den Markus Roesser hielt.

Nach einem wirklich erfolgreichen ersten Tag traf sich das Bewertergremium am Abend erneut und lud zur traditionellen Tischbewertung, bei der Profis, Mitglieder und andere Liebhaber ihre schönsten Orchideen vorstellen können, um diese bewerten zu lassen. Auch hier wurden wir wieder vollumfänglich von der Gruppe Donau-Iller versorgt und verwöhnt. Insgesamt wurden 56 Pflanzen zur Bewertung angemeldet, die neben der eigentlichen Bewertung auch dokumentiert werden mussten. Ein ganzes Team aus Fotografen und Helfern zählten alle Blüten, beschrieben diese in Farbe und Form, vermaßen sie und schossen gute Fotos für das Bewertungsheft. Eine vorgestellte Pflanze überzeugte die Preisrichter leider nicht. Die übrigen 55 wurden allesamt mit Medaillen bedacht. 18 Bronze- und 36 Silbermedaillen wurden vergeben. Lediglich eine Orchidee erhielt eine Goldmedaille in den Standardkategorien „Botanische Art“, „Hybriden“ und „Blüten“. Elf der zu bewertenden Orchideen wurden zusätzlich für die Kategorie „Kulturzustand“ vorgeschlagen. Fünf Silbermedaillen gab es in dieser Kategorie. Die sechs großen Gewinner erhielten allesamt die Goldmedaille für herausragende Kulturerfolge:

  • Paphiopedilum × leeanum ‚Gerti‘
  • Angraecum sesquipedale ‚Graue‘
  • Phragmipedium Don Wimber ‚Indian Wings‘
  • Paphiopedilum Ambiente ‚Rotspiel‘
  • Dendrobium Hilda Poxon ‚Dresden‘
  • Coelogyne cristata ‚Kilian‘
Der mit Gold prämierte Schaustand der D.O.G.-Gruppe Donau-Iller (Foto: Thomas Lehmann)

Der zweite Tag begann mit der jährlichen Mitgliederversammlung der Deutschen Orchideen-Gesellschaft, an der leider nur ein kleiner Teil unserer Mitglieder teilnahm. Der Präsident und unsere beiden Vizepräsident*innen und die Revisoren legten vor den Mitgliedern Rechenschaft über die einzelnen Ressorts ab und wurden von den Mitgliedern entlastet. Der Ehrenrat blieb seinen Bericht schuldig und wurde neu gewählt. Ausführliche Informationen der Mitgliederversammlung können dem Protokoll entnommen werden, das wir in unserer Vereinszeitschrift „Die Orchidee“ veröffentlichen.

Auch am Samstag gab es einen regelrechten Besucheransturm, der die Ausstellung über den ganzen Tag mit Leben füllte. Der Abend blieb dann für alle Organisatoren, Helfer und Freunde frei. In kleinen Gruppen ging man essen, schaute sich die Stadt Neu-Ulm an, trank zusammen und unterhielt sich angeregt über dies und das und noch vieles mehr. Ein gemeinsames Hobby mit Freunden teilen – neue Freunde durch das Hobby kennen- und schätzenlernen – das ist es, was die Arbeit in der Deutschen Orchideen-Gesellschaft für mich zu etwas ganz Besonderem macht. An solchen Abenden – die endlos scheinen, und doch im Flug vergehen – entstehen Freundschaften für’s Leben.

Die guten Besucherzahlen der ersten beiden Tage rissen auch am Sonntag nicht ab. Schon eine Viertelstunde vor Eröffnung bildete sich eine lange Schlange am Eingang. Die Verkaufsstände der Züchter lichteten sich bereits an einigen Stellen. Die Blüten an den Schauständen waren durch die warme und trockene Luft im Edwin-Scharff-Haus nicht mehr ganz so prall und fest wie bei der Ankunft drei Tage zuvor. Dem letzten Orchideentag tat das alles aber keinen Abbruch. Er verlief für alle Beteiligten mindestens genauso erfolgreich wie die beiden vorangegangenen. Letzter Programmpunkt war die Ehrung der Besten, bei der es neben den Pokalen der D.O.G. auch noch Preise der Stadt Neu-Ulm gab. Der Oberbürgermeister Gerold Noerenberg und Bernd Treder vergaben die Preise und gratulierten allen Gewinnern. Während der drei Tage hörte man allerlei Gerüchte darüber, dass die 20. Neu-Ulmer Orchideentage die letzten gewesen sein werden. Fest steht nur, dass durch geplante Umbaumaßnahmen des Edwin-Scharff-Hauses und politische Veränderungen innerhalb der Stadt Neu-Ulm eine Ausrichtung im Jahr 2022 noch nicht sicher ist. Gerold Noerenberg versicherte während der Preisverleihung aber, dass er während seiner letzten Monate im Amt bei seinem Nachfolger den Grundstein für eine erneute Ausrichtung legen wird. Auch der Geschäftsführer des Edwin-Scharff-Hauses, Manfred Weise, sieht optimistisch in die Zukunft und hat das Datum für 2022 vorsichtshalber für uns geblockt! Angesichts der großen Besucherzahlen wäre es wirklich schade, wenn die Neu-Ulmer Orchideentage, die seit 1980 ausgerichtet werden, keine Zukunft hätten…

Zuallererst möchte ich mich bei der D.O.G.-Gruppe Donau-Iller bedanken, die dafür Sorge trug, dass wir an allen vier Tagen immer gesättigt und ohne dursten zu müssen unsere Pflichten erledigen konnten. All den angereisten Züchtern, Liebhabern, Bewertern und Vereinsmitgliedern danke ich genauso wie den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, die diese Ausstellung so erfolgreich haben vonstattengehen lassen. Ein weiterer großer Dank geht natürlch an die Stadt Neu-Ulm und das Edwin-Scharff-Haus für ihre Unterstützung und Organisation! Vielen herzlichen Dank!

Autor: Thomas Lehmann

Comparettia speciosa in leuchtendem Orange (Foto: Thomas Lehmann)
Der Schaustand von Giselher Cramer, der ebenfalls mit Gold ausgezeichnet wurde (Foto: Thomas Lehmann)
Der Autor – also ich – beim Dekorieren des Schaustandes seiner D.O.G.-Gruppe Nordbayern (Foto: Mike Jacob)
Masdevallia ignea (Foto: Thomas Lehmann)
Champion der Schau: Dendrobium Hilda Poxon ‚Dresden‘ (Foto: Thomas Lehmann)
Phalaenopsis gibbosa (Foto: Thomas Lehmann)
Ebenfalls eine Goldmedaille für den Schaustand erhielt die D.O.G.-Gruppe Württemberg. (Foto: Mike Jacob)
Vanda tricolor var. suavis (Foto: Thomas Lehmann)
Oncostele Warm Memories (Foto: Thomas Lehmann)
Im Vordergrund eine Gruppe Phragmipedium besseae – dahinter eine Gruppe Paphiopedilum Lippewunder, beide aus dem Stand von Franz Glanz (Foto: Thomas Lehmann)
Paphiopedilum Wössner Purpurglanz (Foto: Thomas Lehmann)
Cymbidium Via Nogales (Foto: Thomas Lehmann)
Gold für die herausragende Kultur gab es bei der Tischbewertung unter anderem für Paphiopedilum × leeanum ‚Gerti‘. (Foto: Thomas Lehmann)
Bei der Orchideentaufe wurde die Gattin des Oberbürgermeisters geehrt: Phalaenopsis Cornelia Börgle-Noerenberg (Foto: Thomas Lehmann)
Cattlianthe Tutankamen (Foto: Thomas Lehmann)
Aerangis luteoalba var. rhodosticta (Foto: Thomas Lehmann)
Lycaste Hitomi (Foto: Thomas Lehmann)