Deutsche Orchideen-Gesellschaft e.V.

Geschichte

Eine Besonderheit der Orchideen ist, dass sie noch nicht so lange in westlichen Ländern kultiviert und erforscht werden. Hier ein kurzer Abriss über die Geschichte der Orchideen in Kultur.

Mr. Cattley war Namensgeber

Cattleya labiata
Cattleya labiata

Anfang des 19. Jahrhunderts erhielt der Engländer William Cattley eine Lieferung tropischer Pflanzen. Das Verpackungsmaterial bestand aus seltsam steifen Blättern und Stielen, die sein Interesse weckten. Nachdem er diese eine Zeitlang kultiviert hatte, entfaltete im November 1818 die erste Pflanze ihre wunderschönen, großen rosa Blüten mit intensiv gefärbter, trompetenförmiger Lippe. Diese Sensation löste damals einen regelrechten Orchideenboom aus. Die Pflanze selbst erhielt den Namen Cattleya zu Ehren Mr. Cattleys und labiata wegen ihrer trompetenförmigen Lippe.

Ende des 19. Jahrhunderts war der Schwede Ericksson im Auftrag der Firma Sander in Sumatra unterwegs, um Exemplare der Frauenschuh-Orchidee Paphiopedilum curtisii zu finden. Fünf Jahre lang hatte er vergeblich danach gesucht (natürlich hatte er während dieser Zeit fleißig andere Schätze eingesammelt), bis er eines Morgens in einer Schutzhütte auf einem Berg erwachte.

Paphiopedilum curtisii
Paphiopedilum curtisii

Da fiel sein Blick auf eine Wand mit lauter Kritzeleien früherer Besucher. Inmitten dieser Hinterlassenschaften, er traute seinen Augen kaum, war auch eine Zeichnung von Paphiopedilum curtisii. Aber obwohl er seinen Aufenthalt verlängerte, fand er die Orchidee zunächst nicht. Erst am Tage vor seiner Abreise brachte ihm einer seiner Leute die begehrte Pflanze.