Deutsche Orchideen-Gesellschaft e.V.

Lateinamerikanische Frauenschuhe (2014)

Autor(en): GRUSS, Olaf Rezension von: Irene Bock

Vollständiger Titel: Lateinamerikanische Frauenschuhe – Phragmipedium, Mexipedium, Selenipedium & alle Phragmipedium-Primärhybriden

Format 30 × 21,5 cm, Hardcover, Fadenheftung, 520 Seiten, einige Hundert farbige Abbildungen, wenige Schwarz-Weiß-Abbildungen und Zeichnungen, Orchideenzauber-Verlag, Best.-Nr. 20140030, 99,- EURO

Immer häufiger findet mancher Orchideenfreund Gefallen an diesen im Titel genannten Frauenschuhen, zumal sie auch mit Erfolg auf der Fensterbank gepflegt werden können.
Die Ausarbeitung, erstellt von einem Spezialisten dieser Gattungen, beginnt mit einem kurzen geschichtlichen Abriss des Gattungsnamens und der Einteilung der heute bekannten Frauenschuharten aus Mittel- und Südamerika, sowie mit der Erwähnung der Gattungen in der Literatur. Die geografische Verbreitung und Abgrenzung der verschiedenen Gattungen folgen, als auch wertvolle Hinweise zur Kultur.

Die Gattung Phragmipedium wird im Buch in 5 Sektionen unterteilt: Phragmipedium mit 5 Arten und 2 fragwürdigen Arten, Platypetalum mit 1 Art, die in 3 Varietäten unterteilt ist, Himantopetalum mit 6 Arten, Lorifolia mit 6 Arten, wovon 2 Arten mit je 3 Varietäten angegeben sind, und Micropetalum mit 7 Arten.

Jede Art und jede Varietät wird mit ihren Synonymen vorgestellt. Der Autor hat Angaben zu Verbreitung, Standort, Klima am Standort und zu ihrer teilweise spannenden Geschichte zusammengetragen, gibt eine ausführliche Beschreibung, die Chromosomenzahl und Variationen an und soweit vorhanden auch genaue Beschreibungen der Varietäten oder Formen sowie etymologische Erklärungen. Es folgt eine Aufzählung der Primärhybriden und den daraus resultierenden Greges mit den entsprechenden Angaben zu Originator und Anmeldung.

Der Schwerpunkt des Werkes jedoch liegt auf der fotografischen Wiedergabe aller Naturformen und Primärhybriden. Es ist sicherlich nicht übertrieben, wenn man behauptet, das Buch lebt von seinen Bildern. Da gibt es Abbildungen aus historischen Büchern und Zeitschriften, die teilweise Seltenheitswert genießen und natürlich auch Fotos aus neuester Zeit, die der Autor zusammentragen konnte. Jede Art, Varietät, Form und Primärhybride ist meist mehrfach abgelichtet, sodass dem Leser ein breites Spektrum des Erscheinungsbildes zur Verfügung steht.

Gegen Ende der Ausarbeitung werden die beiden Gattungen Mexipedium und Selenipedium in Wort und Bild vorgestellt. Zu Mexipedium gibt es recht viele Abbildungen, zu Selenipedium nur ganz wenige, teilweise auch nur Zeichnungen. Bei Letzterer liegt es in der Natur der Sache, da kaum Pflanzen in Kultur zu finden sind und die natürlichen Standorte nicht bekannt sind.

Eine Kurzbiografie zu Heinrich Gustav REICHENBACH, dem Autor vieler Neubeschreibungen der Gattung Phragmipedium, einige Hinweise zu seinem in Wien aufbewahrten Herbar, ein Bestimmungsschlüssel zur Gattung, erarbeitet von Leslie A. GARAY und Jürgen RÖTH, und ein weiterer Schlüssel zu den Arten, erstellt von Jürgen RÖTH, beschließen die hervorragende Darstellung. Es schließen sich ein ausführliches Literaturverzeichnis und das Stichwortverzeichnis an.

Nicht nur für Liebhaber der Gattung ist dieses Werk interessant, es fesselt durch seine Art der Darstellung und die literarischen Zwischenbemerkungen zur Geschichte auch nahezu jeden Orchideenfreund und sollte in keiner Bibliothek fehlen.

Das Buch ist in der D.O.G.-Bibliothek vorhanden.