Archive

Orchids in the life and work of Auguste R. Endrés (2013)

Alles lesen Am 11. Oktober 2014 um 19:07 veröffentlicht

Vol. 1. The Texts
Vol. 2. The Illustrations and the Catalogue

Format 27,5 × 19,5 cm, 2 Bände gebunden im Schuber, Hardcover; Englisch; Verlag des Naturhistorischen Museums Wien; ISBN 978-3-902421-77-7 2; 350.- EURO

Auguste R. ENDRÉS sammelte im Zeitraum von 1866 bis 1874 hauptsächlich in Costa Rica, aber auch in Panama, insbesondere Orchideen. Nur einige wenige Arten wurden von ihm selbst publiziert. Seine Sammlung ging an REICHENBACH fil., mit dem er elf Arten gemeinsam beschrieb. Weitere 22 Arten wurden von REICHENBACH auf der Grundlage der von ENDRÉS gesammelten Pflanzen beschrieben. Andere Autoren, die mit dem Material von ENDRÉS neue Arten beschrieben, sind R. SCHLECHTER, F. KRÄNZLIN und C.A. LUER. Insgesamt wurden 109 Arten und zwei Varietäten auf der Basis der Sammlung von ENDRÉS publiziert.

ENDRÉS war ein äußerst talentierter Beobachter und Illustrator. Seine hervorragenden Beschreibungen und besonders die Zeichnungen dienen noch heute zur Identifizierung und Typisierung von Orchideenarten. Somit war er vielleicht einer der fähigsten Botaniker, die jemals die vielfältige Orchideenflora Costa Ricas studiert haben. Sein Leben und seine Fertigkeiten sowie sein botanisches Vermächtnis, bestehend aus Hunderten von Belegen und Zeichnungen, blieben nach seinem frühen Tod weitgehend unbeachtet.

Die Autoren, eine Gruppe hochkarätiger Wissenschaftler und Orchideenkenner, haben die Arbeiten von ENDRÉS auf hervorragende Weise zusammengefasst und bearbeitet. Carlos OSSENBACH aus Costa Rica ist ein Spezialist der Geschichte der Orchideenforschung in Mittel- und Südamerika und hat bereits zahlreiche Artikel und Bücher zu diesem Thema verfasst. Franco PUPULIN ist Professor für Botanik an der Universität von Costa Rica, wo er als international anerkannter Taxonom in Zusammenarbeit mit dem Lankester Botanical Garden und dem Oakes-Ames-Herbarium der Harvard Universität (USA) tätig ist. Er ist ein ausgezeichneter Kenner der Orchideenflora Costa Ricas und hat zahlreiche Bücher und Artikel veröffentlicht. Rudolf JENNY ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Jany-Renz-Herbariums der Universität Basel und spezialisiert auf die Taxonomie und Pollinationsökologie der Stanhopeinae sowie Catasetinae und publizierte international beachtete Monografien der Gattung Stanhopea und Gongora. Er besitzt die wohl weltweit umfassendste private Sammlung von Orchideen-Literatur, die er im Internet zugänglich gemacht hat.

Der erste Band des Werkes beinhaltet in mehreren Kapiteln eine ausführliche Darstellung des Lebens und Wirkens von ENDRÉS in Costa Rica und die historische Situation anhand zahlreicher alter Dokumente, Zeichnungen und Fotos. Auf interessante Weise wird auch seine Beziehung zu anderen Botanikern und Persönlichkeiten seiner Zeit aufgezeichnet. Im zweiten Drittel erfolgt unter dem Titel “Species Endresianae” eine Auflistung der Orchideenarten, die von ENDRÉS gesammelt, gezeichnet und von namhaften Botanikern wie REICHENBACH, KRÄNZLIN, SCHLECHTER und LUER beschrieben wurden.

Der zweite Band enthält die Zeichnungen aus dem Wiener Herbarium, die ENDRÉS an REICHENBACH übergeben hatte und die damit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Diese hervorragenden Illustrationen sollten für eine Flora von Costa Rica Verwendung finden, die leider durch den frühen Tod von ENDRÉS nicht verwirklicht werden konnte. Ein umfassender Katalog der Darstellungen, die in Wien aufbewahrt werden, folgt unter Mitarbeit von Ernst VIETEK und Christa RIEDL-DORN am Ende des Bandes und umfasst 133 Seiten. Anschließend werden noch die Zeichnungen von ENDRÉS aufgelistet, die sich im Oakes-Ames-Herbarium der Harvard Universität befinden.

Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass dieses Werk eine erstklassige wissenschaftliche Aufarbeitung des Lebens und Werkes von Auguste ENDRÉS ist und darüber hinaus auf Grund seiner herausragenden Gestaltung eine wertvolle Bereicherung einer jeden Literatursammlung darstellt.
Das Werk ist in der D.O.G.-Bibliothek vorhanden und kann dort eingesehen werden.